,

Wie sinnvoll sind eBooks bei Fotografiebüchern?

eBooks stellen eine tolle Möglichkeit dar, um Platz und Gewicht zu sparen und die eigene „Bibliothek“ immer dabei zu haben! Aber wie sinnvoll sind eBooks bei Büchern im Bereich der Fotografie, in denen es doch häufig darum geht, atemberaubende Fotos für den Leser erlebbar zu machen? Meine Gedanken und Erfahrungen dazu findest Du in diesem Blogbeitrag.

Doppelseitiges Foto eines eBooks, betrachtet in einem PDF Reader auf dem Tablet

Was ist ein eBook eigentlich genau?

eBooks – also elektronische Bücher – gibt es heutzutage in den verschiedensten Ausprägungen und Formaten:

  • PDF: Die einfachste Form ist sicherlich das weit verbreitete PDF-Format. Es hat ein festes Layout und lässt sich auf verschiedenen Geräten (am Rechner, auf dem Tablet oder Smartphone) lesen – was je nach Bildschirmgröße jedoch mehr oder weniger angenehm ist. Vielfach enthalten PDF-eBooks jedoch Links innerhalb des Buches, mit denen es sehr einfach ist, zwischen verschiedenen Kapiteln zu springen oder direkt auf referenzierte Webseiten zu gelangen. Fotobücher sehen bei einer entsprechenden Qualität des Anzeigegerätes aber durchaus sehr gut aus!
  • EPUB Fixed Layout: Dieses Format hat ähnlich wie das PDF ein festes Seitenlayout, ermöglicht jedoch darüber hinaus die Einbindung von multimedialen Inhalten und interaktiven Funktionen. Zum Anschauen dieser eBooks sind jedoch spezielle Apps / Anwendungen notwendig.
  • eBooks mit anpassbarem Layout: Dieses Format passt den Inhalt des eBooks (z.B. Text und Bilder) an die Bildschirmgröße und -auflösung an. Die Schriftart und -größe kann dabei vom Nutzer selbst bestimmt werden, so dass sich Texte in diesem Format sehr gut auf allen möglichen Geräten lesen lassen – vom Smartphone bis zum eReader. Dieses Format ist zwar sehr praktisch und vielseitig, eignet sich aber meiner Meinung nach nicht oder nur sehr bedingt für die Darstellung eines Fotobuches, bei dem Fotos ein essentieller Bestandteil sind.

eBook statt Papierbuch?

Möchte man sich nun ein Foto(fach)buch zulegen, steht man häufig vor der Wahl, es sich in elektronischer Form oder in Papierform zu kaufen. In meinem Bekanntenkreis und auch bei mir selbst herrscht nach wie vor der Wunsch, ein solchen Buch „anfassen“ zu können – daher greifen die Meisten zu der Papiervariante. Und auch mein Bücherschrank ist – zumindest was Fotobücher angeht – reich gefüllt mit hochwertig gedruckten „traditionellen“ Büchern.

Ist man jedoch wie ich häufig unterwegs und möchte auch dort in den Büchern lesen, so ist dies meist nicht möglich, da ich neben dem sonstigen Gepäck wie Koffer und Laptop-Tasche nicht auch noch einen „schweren Schinken“ schleppen möchte. Dafür finde ich eBooks wiederum extrem angenehm. Ich habe ein Tablet, auf dem ich sehr gern lese und dies wenn ich möchte auch überall tun kann (Zug, S-Bahn, Bett, etc.). Solch ein eBook kann jedoch aus meiner Sicht ein Papierbuch nicht ersetzen, da es doch nochmal etwas ganz anderes ist, die Seiten mit den Fotografien Blatt für Blatt umzublättern. Allein schon den besonderen Geruch eines Buches und die Haptik kann ein eBook natürlich nicht ersetzten. Daher sehe ich persönlich ein eBook eher als tolle Ergänzung eines Papierbuches. Dafür sollte es aus meiner Sicht jedoch auch das gleiche Layout wie das Papierpendant haben.

Ein Buch 2x kaufen?

Problematisch ist dabei allerdings, dass ich das Buch dafür im Prinzip zweimal kaufen müsste – das eBook ist nämlich meist nur wenige Euro günstiger als das Papierbuch. Dies war mir als Leser schon immer ein großes Ärgernis, möchte ich doch einfach nur den gleichen Inhalt in einem anderen Format haben!
Ein wie ich finde tolles Angebot hat daher seit kurzem der Rheinwerk Verlag: Sie bieten seit Anfang Februar ein Bundle aus Papierbuch und eBook (im PDF-Format) an, welches im Preis nur 5 € über dem des Papierbuches liegt. Und auch wenn Du ein Papierbuch des Verlages bereits gekauft hast (egal wo), hast Du die Möglichkeit, dir für 5 € das eBook dazuzukaufen. Diese beiden Möglichkeiten gibt es ausschließlich auf der Verlagswebseite. Nähere Infos dazu gibt es hier: https://www.rheinwerk-verlag.de/hilfe/e-book-zum-buch_10. Aus meiner Sicht ein äußerst faires Angebot, was – zumindest für mich – das Problem der Entscheidung zwischen eBook und Papierbuch löst!

Wie lese ich eBooks auf dem Tablet?

Ich selbst lese eBooks im PDF-Format lieber auf dem Tablet als auf dem Rechner. Dazu nutze ich ein Apple iPad (Mini) und die App GoodReader. Warum? Im GoodReader kann ich das Buch entweder doppelseitig lesen – was dem „echten“ Lesegefühl im Buch sehr nahe kommt, da ich immer beide Seite gleichzeitig sehe – oder durch Drehen des Tablets in die (größere) Einseitenansicht wechseln. Zudem kann ich mir Markierungen im Buch machen oder Lesezeichen setzen, um bestimmte Stellen später besser wiederfinden zu können. Und last but not least ist die Volltextsuche über das gesamte Buch natürlich sehr hilfreich! Die meisten dieser Funktionen können auch andere Leseapps auf dem Tablet, mir ist jedoch die Doppenseitenansicht sehr wichtig, da ich den Eindruck von doppelseitigen Fotos nicht missen möchte. Und diese Einstellung habe ich z.B. bei der iBooks- oder Kindle-App noch nicht gefunden.

Über die Einstellung „Double Pages With Front Cover“ im GoodReader wird das Buch korrekt mit Doppelseiten dargestellt

Haben eBooks eine Zukunft in der Fotografie?

Diese Frage ist natürlich ein wenig provokativ, da eBooks aus meiner Sicht ganz sicher eine Zukunft im Bereich der Fotografie haben werden! Insbesondere wenn die Angebote – wie seit Kurzem im Rheinwerk Verlag – für den Käufer attraktiv sind! Die Möglichkeit, dass heute eigentlich jeder „ganz einfach“ ein Buch schreiben kann, indem er es im Selbstverlag als eBook anbietet, ist meiner Ansicht nach Fluch und Segen zugleich.

  • Segen natürlich, weil wir auf diese Weise an tolle Inhalte kommen, die es ohne elektronische Formate wahrscheinlich nicht gegeben hätte. Insbesondere im Englischsprachigen Bereich gibt es hier einige Beispiele in der Nachtfotografie, die extrem gut sind! Außerdem ist die Veröffentlichung eines eBooks meist auch in einem kürzeren Zeitraum zu realisieren. Dies und die Möglichkeit, unkompliziert Updates zur Verfügung zu stellen, bringt dem Leser die größtmögliche Aktualität der Informationen – so der Autor denn möchte.
  • Allerdings ist die elektronische Publizierung auch gleichzeitig ein Fluch: Gerade weil es so einfach ist, kann praktisch jeder ein eBook veröffentlichen. Dadurch gibt es mittlerweile geradezu eine Flut aus eBooks am Markt, aus der es schwer fällt, gute von schlechten Inhalten zu unterscheiden – bzw. es guten aber noch weitestgehend unbekannten Autoren schwerer macht, gesehen zu werden.

Was das Format angeht, wird sich aus meiner Sicht im Bereich der Fotografie sicher eher ein fixes Layout durchsetzen als der flexible Textfluss, der doch eher für den Bereich Belletristik geeignet ist, bei dem es keine Bilder gibt oder deren Präsentation nicht im Vordergrund des Buches steht. Ich hoffe auch, dass die Faktoren Interaktivität und multimediale Inhalte ebenfalls im Bereich der eBooks an Wichtigkeit gewinnen – hier liegt noch viel Potential, wenn ich da z.B. an kleine Videosequenzen innerhalb eines Buches denke. Dies würde die Möglichkeiten eines elektronischen Anzeigegerätes doch sehr viel besser nutzen, als lediglich die Inhalte des Papierbuches 1:1 abzubilden.

Meine eigenen Pläne…

Nachdem ich mir in den letzten Monaten einen Lebenstraum erfüllen konnte und mein erstes eigenes Buch veröffentlichen konnte, habe ich natürlich auch schon neue Ideen für die Zukunft. Es ist zweifelsohne großartig, sein eigenes Werk in den Händen halten zu können. Meine Ideen beinhalten aber auch, an dieser Stelle mal andere Wege zu gehen und mal „was Neues“ auszuprobieren. Du darfst also gespannt sein, was in diesem Jahr noch so kommt…

Solange kann ich Dir natürlich mein Buch zur Astrofotografie ohne Spezialausrüstung ans Herz legen – welches es natürlich auch im Bundle aus Papier- und eBook gibt:

  • Direkt beim Rheinwerk-Verlag als Papierbuch oder im Bundle (Affiliate-Link)
  • Bei Amazon als Papierbuch (Affiliate-Link)

Wie stehst Du zu eBooks? Welches Gerät nutzt Du zum Lesen von elektronischen Büchern? Ich freue mich über einen Kommentar von Dir!!

4 Kommentare
  1. Franz V says:

    Ich benutze seit längerer Zeit ein e-book, weil sich die Büchermenge schon zu einem Platzproblem entwickelt hat. Es ist mir natürlich lieber ein „richtiges“ Buch in Händen zu halten. aber ich habe trotzdem angefangen Romane nur noch als e-book zu lesen da ich diese sehr selten ein zweites mal lese und leichter für unterwegs mitzunehmen sind. Und vor allem keinen Platz mehr verbrauchen. Fach- und Sachbücher in denen es auch auf Bilder und Grafiken ankommt (z.B.: Fotografie, Astronomie, Raumfahrt, Technik), welche man auch öfter zur Hand nimmt um etwas nachzulesen oder nachzuschauen erwerbe ich auch weiterhin in klassischer Buchform. Heute z.B. Ihr Buch über Astrofotografie.

    Antworten
  2. Andreas H says:

    Zuerst möchte ich Ihnen Frau Seidel ein grosses Lob aussprechen. Ich habe schon viele Bücher über Fotografie gelesen aber noch nie ein Fachbuch in Händen gehabt das so detailliert jeden Aspekt der Nacht und Sternenfotografie beschreibt. Man spürt Ihre Leidenschaft für die Sache und das Anliegen Ihr gesammeltes Wissen an andere weiter zu geben.

    Ich persönlich bevorzuge bei Fachbüchern das gedruckte Buch. Es ist übersichtlicher, man kann es durchblättern, Zettel mit Notizen einlegen oder speziell interessante Seiten markieren. Ein Buch kann ich auch nach Jahren wieder in die Hand nehmen, durchstöbern, und werde sicher auf Sachen stossen die ich vielleicht vergessen habe, oder die ich wieder einmal nachlesen will.

    Das elektronische Buch finde ich ein gute Ergänzung. Ich habe mir ein kleines Büchlein mit wichtigen Infos, Anleitungen, Erfahrungswerte Formeln und Tabellen zusammengestellt dass ich immer dabei habe. Mit der elektronischen Variante kann ich Infos die für mich wichtig sind bequem ausdrucken und mitnehmen, und brauche nicht das ganze Buch auf den Scanner zu legen. Ich habe auch die Möglichkeit die Bilder am Monitor zu betrachten wo sie ganz anders wirken als in gedruckter Form.

    Antworten
    • Katja Seidel says:

      Vielen Dank für das tolle Feedback zu meinem Buch! Es freut mich, dass ich es geschafft habe, meine Leidenschaft und Begeisterung für das Thema darin zu vermitteln. Ich bin auch sehr froh, dass ich mir meinen Traum erfüllen und meine Ideen in einem echten Papierbuch umsetzen konnte!

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.